Zum Hubertustag

© Ayoub Zine Laraab Pixabay

Wir Jäger sind schon ein eigenartiges Volk. Da gehen wir hinaus in Gottes Schöpfung, bringen eins seiner Tiere darin um, tragen es dann auf den Schultern in das Haus, das man Seines nennt, und dort loben wir den lieben Gott mit Hörnerklang und frommen Sprüchen über der von uns getöteten Kreatur. Und das Ganze tun wir im Namen eines Heiligen, der uns als Schutzpatron herhalten soll. Sankt Hubertus. Es lohnt sich, diesen Mann und die Legende um ihn einmal genauer herzunehmen, denn ich glaube, dass aus den ganzen Widersprüchlichkeiten, die da drin zu finden sind, einiges an Hirnfutter für uns Jäger liegt. Und Füttern ist bekanntlich eine Hegemaßnahme, zu der wir gesetzlich verpflichtet sind. Also hegen wir uns heute mal ein wenig selbst.

Hubertus gab es tatsächlich, er wurde um 655 in Toulouse geboren und starb am 30. Mai 727 in Tervuren, das liegt nicht weit weg von Brüssel. Der Mann war Pfalzgraf am fränkischen Hof. Pfalzgraf, das lässt sich ganz gut mit einem heutigen Ministerpräsidenten vergleichen, sprich: Hubertus war ein Großkopferter. Er war verheiratet – mit einer außergewöhnlich hübschen Frau, das wird ziemlich übereinstimmend berichtet – und er war ein leidenschaftlicher Jäger. So weit, so gut: mit einem überaus hübschen Ehegespons sind wir ja alle gesegnet, leidenschaftliche Jäger sind wir auch, und Großkopfert: na ja, der ein oder andere ist es, der ein oder andere glaubt es zu sein.

Hubertus jagte, und dazu ließ er so gut wie keine Gelegenheit aus. Er jagte mit Hunden, mit Falken, mit dem Ross. Er jagte mit Schwert, mit Spieß, mit dem Bogen. Und er jagte am liebsten mit der Armbrust. Das sagt seine Legende deutlich – und das ist der erste Bruch im Bild. Das sechste Jahrhundert. Beginn der Ritterzeit. Da war die Armbrust eine geächtete Waffe. Wenn schon Fernwaffe, dann doch bitte den Bogen. Den muss man beherrschen, das muss man üben! Aber die Armbrust, mit der’s ein jeder Depp kann – wo ist denn da die Ritterlichkeit, wo bleibt da das Handwerk? Wollten wir das auf heute übersetzen, da hätte der Heilige Hubertus wahrscheinlich mit Nachtsicht-­‐Zieloptik und Schalldämpfer gejagt, oder wäre mit dem Vollernter samt Zehnschussmagazin auf der Jagd erschienen. So einen hätten wir mit vollem Herzen als unwaidmännisch verschrien.

Nun aber zu seiner Legende, die Sache mit seinem berühmten Hirsch. Das hat sich in den Ardennen ereignet – übrigens eine der schöneren Jagdgegenden in unseren Breiten:

„Als einst Hubert an einem Karfreitag mit seinem lauten Tross zur Jagd zog, warnte ihn seine Gattin und flehte ihn dringend an, den ernsten Todestag des Herrn nicht zu entweihen. Er schien von der liebevollen Warnung seiner frommen Gattin gerührt, dennoch siegte die Jagdlust. Mit seinem zahlreichen Gefolge sprengte er durch Wald und Busch, durch Wiesen und Gründe und verfolgte einen prächtigen Hirschen. Als er demselben nahe kam und schon den Bolzen nach dem Tiere abdrücken wollte, bleibt dasselbe plötzlich stehen, wendet sich nach dem Jäger, und mitten in seinem Geweih erscheint ein strahlendes Kreuz. Eine klagende Stimme ertönt: ‚Hubertus, ich erlöste dich und dennoch verfolgst du mich!‘ Hubert erbebte, warf sein Geschoss von sich und flehte innig zu Gott um Erbarmen. Darauf baute er sich eine Hütte aus Baumzweigen und Schilf und führte, von der Welt geschieden, in stiller Waldeinsamkeit ein bußfertiges, abgetötetes Leben.“

Und so einer ist unser Schutzpatron? Wir sind schon ein seltsames Volk, wir Jäger.

Nehmen wir diese Legende mal auseinander:
Am Karfreitag.
In den Zeiten der frühesten Jagdgesetzgebung waren der Weihnachtstag und der Karfreitag, also Geburts-­‐ und Todestag des Herrn Tage, an denen nicht gejagt werden durfte. In Ungarn hat sich dieser Brauch bis ins 20. Jahrhundert gehalten, weswegen eines der schönsten Jagdbücher aus diesem Land, nämlich das von Endre Graf Csekonics auch „Im Land der 363 Jagdtage“ heißt. So, und an diesem Karfreitag hat also unser lieber Schutzpatron gejagt. Schonzeitvergehen nennt man das heutzutage. Weiter: mit lautem Tross, mit zahlreichem Gefolge sprengt Hubertus den Hirsch durch die ganze Botanik. Mit anderen Worten: der bemitleidenswerte Hirsch wurde „par force“ gejag, also übersetzt „mit Gewalt“! Was bedeutet diese Jagdart auf große Wiederkäuer? Müde gehetzt bekommt man einen Hirsch mit keiner Hundemeute dieser Welt, denn wenn es nur ums Flüchten geht, kann der Hirsch mit seinem enorm großen Brustkasten deutlich länger als jeder Hund und jedes Ross. Und so funktioniert die Parforce-‐Jagd auch nicht. Sie funktioniert sehr viel ausgedachter. Ein Wiederkäuer muss – das verlangt sein besonderer Organismus – sich regelmäßig lösen und nässen. Wenn er das nicht kann, wenn er durch beständige Hetze daran gehindert wird, dann staut sich der Harn in der Blase, die Losung im Darm, und die darin zum Abtransport nach außen gebundenen Giftstoffe überwinden die Blutbarriere und wandern zurück in den Organismus. Der Fachbegriff heißt Urämie, Harnstoffvergiftung des Blutes. Die Folgen: Benommenheit. Herzbeutelentzündung. Punktförmige Blutungen in den Nieren. Herzmuskelentzündung. Und das geht recht schnell bei einem großen Ruminatoren wie unserem Rothirsch. Dass der Hirsch des Pfalzgrafen Hubertus sich den hetzenden Hunden gestellt hat, hat also nur damit zu tun, dass das Tier so von seinem eigenen Urin und Kot vergiftet war, dass es nicht mehr weiter konnte. Saubere Jagd, die unser Schutzpatron da abgeliefert hat.

Und dann kommt er noch nicht mal zum Schuss, dann kann er die zuschanden gehetzte Kreatur noch nicht einmal erlösen. Denn die hat auf einmal ein Kreuz im Geweih. Die schaut ihn direkt an und redet ihn auch noch direkt an und macht ihm Vorwürfe. Zumindest glaubt er die zu hören. Sentimental ist er also auch noch. Er wirft seine Waffe weg, den kaputt gehetzten Hirsch überlässt er seinem Schicksal – und das wird kein schönes gewesen sein, denn Gottes Natur kennt wenig Nächstenliebe, die hat er uns Menschen überlassen. Nein, der Herr Pfalzgraf fällt auf die Knie, wimmert um Erbarmen, lässt die Welt, Weib und Kinder fahren und verkriecht sich in eine Schilfhütte, wo er hinkünftig ein „abgetötetes“ Leben führt. Somit ist er also wahrscheinlich Vegetarierer oder gar Veganer geworden. Und das ist dann unser Schutzpatron. Schöner Patron. Könnte man jetzt denken.

© René G. Phillips, https://jagdimpression-de.jimdosite.com/

Man kann aber auch anders, man kann nicht nur, man muss. Hubertus steht uns als Patron da, weil wir an seinem Beispiel gewaltig viel lernen können. Zuallererst einmal, wie man es nicht macht. Hubertus haut sein Revier offenbar sauber zu Klump mit seiner Hetzjagd. Machen wir das etwa anders, wenn wir unsere Freunde fröhlich zur Drückjagd zwei Wochen nach Weihnachten laden? Hochwinter. Minimalvegetation, wahrscheinlich hohe Schneelage. Für den Haupt-Wiederkäuer unserer Breiten, für das Reh eine brutal harte Zeit. Die Natur hat vorgesorgt und den Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert. Und in dieser Zeit scheuchen wir dann zig Jäger in den Wald, machen in diesem Wald dann einen Heidenradau, damit wir der Sauen Herr werden, die unseren Pachtbauern die Äcker zerwühlen, was wir zu bezahlen haben. Und dann liegen bei dreißig, vierzig, sechzig Schützen acht Sauen da und wir sagen: „Ein schöner Jagdtag geht zu Ende.“ Schön für uns, meinethalben, aber für das ganze Stück Schöpfung, das uns anvertraut ist, eine ziemliche Hölle.

Wir haben den ganzen Wald einen Tag lang mit Hallo und Horrido auf links gekrempelt, aber weil wir vergessen haben, dass die Dickung, die vor drei Jahren voller Sauen war, inzwischen aufgelichtet ist, dass das Schwarzwild den Kaiserstand inzwischen auswendig kennt, dass das Anblasen zur Jagd den Sauen als Warnsignal dient, dass das Ausbringen von so vielen Schützen die Schwarzkittel weiträumig verscheucht, war die Strecke sehr schmal. Was soll’s, sagen wir, wir müssen es halt trotzdem irgendwie versuchen. Dass aber da in unserem Wald auch noch einiges an Rehwild vorkommt, dass das gerade im absoluten Stoffwechselminimum steht und jetzt jede Beunruhigung überhaupt nicht brauchen kann, dass dieses Wild entweder zu Tod gehetzt im Brombeerverhau krepiert oder verzweifelt versucht, seine unzeitig angegriffenen Energiereserven durch konzentrierten Verbiss wieder aufzufüllen, das streichen wir geflissentlich ab.

In dem ein oder anderen Hirn mag sich der Gedanke regen, dass wir dieses Wild jetzt nicht jagen, sondern hegen sollten, dass wir es in dieser Notzeit zu füttern hätten, und dass wir – wildbiologisch richtig handelnd – mit dieser Fütterung schon nach seiner Brunft spätestens Anfang September umsichtig hätten beginnen sollen. Der Gedanke mag noch seltener sein.  Aber er bleibt trotzdem richtig und wichtig. Nun mag mir der ein oder andere sagen: Das dürfen wir aber nicht, das verbietet das Jagdgesetz. Dem muss ich dann aber antworten: Nach § 1 des Bundesjagdgesetzes sind wir zur Hege und zur Waidgerechtigkeit verpflichtet – und zwar gegenüber allen wildlebenden Tierarten, vom Erdziesel bis zum Braunbär, vom Adler und vom Auerhahn bis hin zur Kohlmeise. Die Jagdrechtsgelehrten mögen mir jetzt entgegenhalten, dass Braunbär und Kohlmeise nicht dem Jagdrecht unterliegen. Das stimmt auch. Aber wir wären schöne Jäger ganz im Sinne des Herrn Hubertus, wenn uns das nicht scherte. Wir tragen Verantwortung vor der und für die gesamte Schöpfung. Denn sonst könnten wir nicht guten Gewissens hinausgehen und mit der Waffe in der Hand über das Wohl und Wehe, über Leben und Tod entscheiden. Wollen wir also so jagen, dass jedem von uns irgendwann der ganz persönliche Hubertushirsch begegnet? Das muss übrigens kein Hirsch sein. Das kann ein Rehkitz sein, das – von den Hunden gehetzt – sich im Forstzaun vor ihren Augen das Genick kaputt rennt. Das kann ein noch gestreifter Frischling sein, dem die Mutterbache schon vor drei Wochen totgeschossen wurde, und der auf der nächsten Drückjagd orientierungslos hinter dem Stand steht und um die Kugel bettelt. Wir schießen ihn tot, weil wir – hoffentlich – anders als Herr Hubertus gelernt haben, was richtig und was falsch ist. Der musste das erst lernen, und auf keine schöne Weise.  Denn wenn das Tier, das wir jagen, uns direkt ansieht, wenn wir so gänzlich unmittelbar mit dem Leid und mit der Qual, die die Jagd mit sich bringen kann, konfrontiert sind, da stockt es dann schon in uns allen. Da wollen wir, die wir den tödlichen Schuss hunderte Male geübt haben, den Moment scheuen und lieber weglaufen. Da wollen wir nicht mehr töten und beenden – und da tun wir es, weil wir es müssen. Das ist Jagd.

Damit sind wir an dem Punkt, der aus dem Herrn Hubertus den Heiligen Hubertus werden lässt. Der Mann stand da, als der zuschanden gehetzte Hirsch sich endlich stellte. Normalerweise wäre das der Moment gewesen, da er ihm den Fang mit der kalten Waffe gegeben hätte, so funktioniert die Parforce-­‐Jagd halt einmal. Aber da tut dieser Mann etwas anderes: er stockt. Er hält seinen Fänger zurück. Er überwindet nicht diese grausame Schranke zwischen wildem Tier und tötendem Menschen. In diesen Qualen greift er das Tier nicht körperlich an und sticht es ab. Er hält ein, er lässt leben. Er – großer Jäger der er war und der genau um seine Jagd und ihre Auswirkungen wusste, sonst wäre er als Jäger nicht so erfolgreich gewesen wie es die Fama berichtet – er gibt eine zweite Chance. Er lässt los, er lässt leben. Er nimmt die Fähigkeit und den Auftrag, zwischen Tod und Leben zu entscheiden, wörtlich: zwischen Tod und Leben. Und er wählt das Leben, das bisschen Leben, was diesem grausam gehetzten Hirschen vielleicht noch bleiben mag – und darin die große Chance auf ein Überleben.

Ethisch-­moralisch gesehen handelt unser umstrittener Jagdpatron Hubertus hier sehr verantwortlich. Und damit sind wir am Knackpunkt, denn worüber anders reden wir hier als über genau diese drei Begriffe: Ethik, Moral, Verantwortung? Ganz kurzer Ausflug in die Philosophiegeschichte, um diese drei Begriffe voneinander abzugrenzen: Ethik gibt uns das sittliche Verständnis, Moral gibt uns die Handlungsmuster dazu, und Verantwortlichkeit letztendlich zeigt uns, wo wir diese Handlungen so anwenden können, dass wir uns dafür verantworten können, dass wir also Antwort geben können auf jede Frage nach dem „Warum machst Du das?“. Hubertus gibt die Antwort, nachdem er seinem Hirsch begegnet ist. Er antwortet: Ich kann diese Frage nicht beantworten. Darum unterlasse ich die Handlung. Ich weiß nicht, warum ich diesen Hirsch töten soll. Deswegen töte ich ihn nicht. Da sind wir an einem wichtigen, an einem kardinalem Punkt: Warum töte ich? Töte ich, weil ich es kann, oder töte ich, weil ich es will?

Jose Ortega y Gasset – der übrigens kein Jäger, kein Landmensch, sondern ein Städter und ein Berufsphilosoph war, er bietet eine Antwort an: „Ich jage nicht um zu töten. Ich töte, um gejagt zu haben.“ Reicht das aus? Mir klingt das auf den ersten Blick zu billig. Denn ich gehe ja auf die Jagd, und – nach Ortega – um auf die Jagd gegangen zu sein, müsste ich notwendigerweise auch etwas umgebracht haben, sonst wäre es ja keine Jagd gewesen. Aber ist die Jagd, ist dieses Handwerk, das mir so wichtig ist, dass ich Anfeindungen, Angriffe, Abstriche an meinen Grundrechten hinnehme, ist mir diese Jagd in dieser Form recht und billig? Ganz ehrlich: ich frage mich das in der ein oder anderen Form immer, wenn ich rausgehe. Und sollte ich mich irgendwann dabei erwischen, dass ich auf diese Frage „Jäger, warum tötest Du?“ mit einem simplen „Ja“ antworte, gebe ich meine Flinten und Büchsen ab, kleide mich in Naturfasern, nehme Sojamilch zu meinem Cappucino und werde Veganer – mit der gleichen Überzeugung, mit der ich heute, hier und jetzt Jäger bin. Denn wenn ich einmal damit anfange zu töten NUR, weil ich es kann, dann habe ich als Jäger nichts mehr da draußen verloren. Dann stehen mir die Privilegien, die ich als Jäger genieße, nicht mehr zu.

Und Privilegien genieße ich: Ich darf Waffen haben, ich darf sie gegen Lebewesen richten, ich darf diese Lebewesen töten und mir im wahrsten Sinne des Wortes einverleiben. Ich bin zwar gehalten, wieder einmal nach § 1 BJagdG, das im Sinne der Hege und der Waidgerechtigkeit zu tun, aber was Hege und Waidgerechtigkeit tatsächlich sind, das steht in keinem Gesetzestext. Mit anderen Worten: wir Jäger genießen ein einzigartiges Privileg in unserem deutschen Rechtssystem. Wir selbst können entscheiden, was diese Grundlagen der Hege und der Waidgerechtigkeit sind, nach denen wir das Gesetz erfüllen, unter dem wir stehen!

Damit ist klargestellt: Jagd ist mehr als Töten. Und nachdem Hubertus begriffen hat, dass sein Jagen nichts anderes mehr war als Töten aus reiner Willkür, da hat er es sein lassen. Das ist dann wirklich ein guter Jagd-­Patron, und er gibt uns da ein sehr deutliches Vorbild: Es liegt nicht darin, dass er die Jagd einfach aufgesteckt hat, es liegt schon gar nicht darin, dass er besinnungslos und rücksichtslos gejagt hat. Es liegt darin, dass er, als er auf die Frage „ Warum machst Du das?“ keine Antwort mehr geben konnte, das Jagen hat sein lassen.

Wir sind mit dieser Frage regelmäßig konfrontiert, wenn wir auf Menschen treffen, die mit der Jagd nichts am Hut haben und nicht begreifen können, warum man jagt und dabei Tiere tötet: „Warum machst Du das?“ Da hat dann ein jeder von uns seinen vorbereiteten Antwortenkatalog im Ranzen, und der rangiert von „Weil das Wild kontrolliert werden muss“ über „Weil es keine Großräuber mehr gibt“ bis hin zu „Weil ich sauberes Fleisch essen will“. Aber wenn das Gegenüber dann nachhakt und die erste Antwort hinterfragt, wenn sich daraus dann eine ganz normale Diskussion entwickelt, dann wird vielen von uns rasch der Frack zu warm und das Gespräch unangenehm. Liebe Jägerinnen und Jäger: diese Diskussion, die uns dann unangenehm wird, die ist allgegenwärtig, es ist eine öffentliche, eine politische Diskussion – sowohl auf der Ebene der Gesetzgebung als auch an jedem Tisch, an dem wir als Jäger sitzen. Wenn wir da keine Antworten geben können, stehen wir bald an dem Punkt, wo es für uns dann heißt: Jagd vorbei. Und wenn man ein klein wenig überlegt, dann wird sehr schnell klar: die Antworten wie die Fragen, die hören nicht bei der Alters-­‐ Gewichtsansprache oder beim Kaliber auf, die gehen erheblich weiter. Die umfassen die gesamte Biologie der Umwelt, in der wir jagen, die umfassen soziologische, wirtschaftliche, ökologische Themen mit der gleichen Richtigkeit und Wichtigkeit. Wir müssen, wenn wir jagen wollen, sehr fit sein – nicht nur in unserem Handwerk, sondern in allen Bereichen, die unser Handwerk berührt. Sonst wird es uns weiter und weiter beschränkt und irgendwann weggenommen. Ein Beispiel: als es um die Schalenwildfütterung ging, als der Vorwurf aufkam, dass man damit nur Trophäen züchte und das eine „Verhausschweinung“ des Wildes sei, hatte die Jägerei nicht die richtigen Antworten parat, und jetzt ist diese Fütterung je nach Wildart entweder stark eingeschränkt oder verboten – mit allen negativen Begleiterscheinungen. Denn wenn wir nicht das Sachwissen haben, wenn wir nicht die Antworten haben, dann finden sich schnell genug Leute, die Antworten geben – und diese Antworten werden dann auch gehört, egal, ob sie uns passen oder nicht. Diese Verantwortung tragen übrigens nicht nur die Verbände, auf die wir gerne mal schimpfen, und sie vorschieben, wenn uns die Diskussion unangenehm wird: diese Verantwortung tragen wir alle. Wir alle sind Funktionäre und Repräsentanten unserer Jagd. Danach, wie wir auftreten, wie wir uns geben und welche Antworten wir geben können, danach wird die gesamte Jagd beurteilt – oder verurteilt. Es liegt also an uns, was morgen und übermorgen aus der Jagd wird, und ob unsere Kinder noch werden jagen können.

Ja – ich denke, wir haben einen sehr guten Patron in Hubertus. Zum einen zeigt er uns, dass man nicht töten darf, nur weil man es kann. Das gilt für einen kapitalen Geweihhirsch ebenso wie für einen Marder, das gilt für eine Wildsau ebenso wie für ein Karnickel. Zum Zweiten zeigt er uns, dass das Jagen mehr sein muss als das Töten, nämlich dass man sich seine Wildbahn nicht zuschanden richten darf, dass man umfassendes Wissen braucht über alles, was in seinem Revier geschieht. Und zum Dritten zeigt er uns – und das halte ich für die wichtigste Botschaft in dieser Legende – dass wir jederzeit im Stande sein müssen, die Frage: „Warum machst Du das?“ vor jedem Frager, auch und besonders vor uns selbst, dass wir diese Frage jederzeit umfassend müssen beantworten können. Denn sonst erginge es uns wie ihm: Schilfhütte, bußfertiges Leben, keine Jagd mehr.

Vielleicht denken wir in diesem Jagdjahr etwas öfter über unseren Schutzpatron nach.

Kommentar verfassen